Bonner Theater in Gefahr

theater-bonnDer Deutsche Bühnenverein warnt vor bedrohlichen Einschnitten bei den privaten und freien Bonner Theatern. In den letzten Tagen hat das Kulturamt der Stadt Bonn diesen Theatern die drohenden, zum Teil erheblichen Kürzungen der Zuschüsse für die Haushaltsjahre 2011 und 2012 mitgeteilt. „Eine Kulturpolitik, die Theater vor allem unter Einsparungsaspekten sieht, verkennt die Bedeutung solcher Betriebe für das Leben einer Stadt“, sagte heute der Direktor des Deutschen Bühnenvereins, Rolf Bolwin, in Köln. Er verwies darauf, dass Städte wie Frankfurt, Hamburg, München und Berlin zunehmend auf die Kultur setzen, um ihre Stadt zu profilieren. Der neue Erste Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg formulierte in seiner Regierungserklärung: „Wir werden künftig jährlich nicht weniger, sondern mehr für die Kultur ausgeben“. Hier zeige sich, dass die Stadt Bonn mit ihrer Kürzungspolitik auf einem Weg sei, mit dem sie den Anschluss an die wichtigen Städte der Bundesrepublik Deutschland zu verlieren drohe.

Anlässlich der MUTHEA Jahrestagung in Braunschweig berichtete der Vorsitzende des Bonner Vereins "Freunde der Kammerspiele" Professor Dr. Kurt P. Tudyka von der Situation an den Bonner Theatern. Nach einer internen Vorschlagsliste der Stadt solle das Theater in Bonn Kürzungen um die sieben Millionen Euro hinnehmen. Damit stünden insbesondere die Kammerspiele zur Disposition.

MELDUNGEN VON MUTHEA

Weitere Meldungen von MUTHEA finden Sie hier im Überblick

MELDUNGEN AUS UNSEREN MITGLIEDSGESELLSCHAFTEN

Die Mitgliedsgesellschaften von MUTHEA berichten regelmäßig von ihrer Arbeit. Sie finden diese Nachrichten hier im Überblick.

Top