Start mit Theater-Talk

Noch vor der ersten Premiere von „Glaube Liebe Hoffnung“ von Ödön von Horvath in der Inszenierung der Intendantin Eva Lange am 18.09.2020 startete der Freundeskreis mit einem TheaterTalkimTASCH (TTiT) am 31. August 2020 in die neue Saison. Im TTiT hat der Förderverein seine Mitglieder zu Gesprächen mit den neuen Gesichtern am HLTM eingeladen. Diesmal waren es gleich vier junge Schauspiel-Studierende der Kunstuniversität Graz, die Jürgen Bandte (1. Vorsitzender) ungeschminkt und ganz persönlich begrüßen durfte. Alle vier sind für den Abschluss Ihres Studiums nach Marburg gekommen, um hier Ihren „letzten Schliff“ als Schauspieler*innen in der Praxis zu erhalten.

Das HLTM verbündete sich mit der Kunstuniversität Graz (KUG) und dem dortigen, seit 2004 bestehenden Schauspielstudio. Bisher kooperierte das Schauspielstudio mit dem Theater Chemnitz und dem Schauspiel Dortmund, nun mit dem HLTM. Vor 30 Mitgliedern des Fördervereins nahmen auf der Bühne Platz Fanny Holzer, Ioana Nitulescu, Mia Wiederstein und Patrick Bimazubute und offenbarten sich in einer abwechslungsreichen, charmanten Art erstmals dem Marburger Publikum. Moderator Jürgen Bandte versuchte Ihnen, Ihren Weg an das Theater zu entlocken.

Fanny Holzer, gebürtige Wienerin, führte es direkt an die KUG, nachdem sie eine erste Theaterberührung in Salzburg hatte. Mia Wiederstein, gebürtige Salzburgerin, kam ebenfalls direkt an die KUG, nachdem sie sich an einen ersten Theaterausflug als Schülerin nach Wien erinnerte. Ioana Nitulescu, geboren in Bukarest, absolvierte schon ein Studium für Darstellende Kunst an der Hochschule in Temeswar, bevor sie an die KUG wechselte, um sich weiter im deutschsprachigen Theater zu bilden. Sie berichtete auch über die vielschichtige deutsche Theaterszene in Rumänien, nicht nur in der Partnerstadt von Marburg Sibiu in Siebenbürgen, sondern auch vom Fachbereich für deutsch-sprachiges Theater an der Hochschule in Temeswar und dem dortigen Deutschen Theater.

Patrick Bimazubute bewarb sich direkt an der KUG und wurde unter ca 400 Bewerbern sofort aufgenommen. Der Freundeskreis schaut also gespannt auf die Arbeiten der neuen Ensemblemitglieder, die jeweils schon in ihren jungen Jahren spannende Biografien aufweisen.

Alle vier werden im HLTM in den laufenden Produktionen eingesetzt und erhalten Unterricht von den erfahrenden Kolleg*innen am HLTM. Regisseurin und Botschafterin für Kollaboration und Unsinniges am HLTM Romy Lehmann und Dramaturgin Christin Ihle betreuen die Studierenden bei Exkursionen in die deutsche Theaterlandschaft.

Der Freundeskreis unterstützt natürlich finanziell das Schauspielstudio Marburg. Wieder ein großer Erfolg für das HLTM!

Top