Gut unterwegs

hamburg logoUnser Förderverein „Freunde des Deutschen Schauspielhauses in Hamburg“ entwickelt sich kontinuierlich weiter.

Hierzu tragen wichtige Projekte bei, das „Freundedoppel“, der „Berganus-Preis“ und die Berganus-Projekte.

Das „Freundedoppel“ ist eine jährliche Kooperation mit einem befreundeten Kultur-Förder-Verein, dessen Mitglieder ein Jahr lang auch bei uns Mitglieder zum halben Preis
sein können, während unsere Mitglieder zum halben Preis Mitglieder beim Kooperationspartner sein können. Kooperationspartner 2020 sind die Freunde und Förderer der Philharmoniker Hamburg.

Auch unseren Theaterpreis „Berganus-Preis“ haben wir weiterentwickelt, er ist nun ein undotierter Publikumspreis. In der Spielzeit 2018/2019 wurden folgende Stücke des Schauspielhauses ausgezeichnet:
Großes Haus: „Wer hat Angst vor Virginia Woolf“, inszeniert von Karin Beier,
Malersaal: „Die Präsidentinnen“, inszeniert von Victor Bodo,
Junge Schauspielhaus: „Lauwarm“, inszeniert von Sergej Gößner.

Als Berganus-Projekte fördern wir mit insgesamt 15.000€ unmittelbar Themen und Projekte des Theaternachwuchses. 2019 sind dies „Veddeltopia „von Paulina Neukampf und „Totenfest“von Max Pross. Dass Berganus-Projekte und -Preise gut ineinanderdergreifen, zeigt z.B., dass Sergej Gößner‘ s „Lauwarm“ (noch ohne Titel) 2017/18 als Berganus-Projekt von
uns gefördert wurde und eine Spielzeit danach vom Publikum den Berganus-Preis erhält.

Die Mitgliederzahl steigt wieder, wenn auch nur leicht. Sehr erfreulich ist das stark steigende Interesse unserer Mitglieder an unseren Veranstaltungen und Angeboten. Besonders hervorzuheben ist hierbei unser Jour Fixe im Theaterkeller des Schauspielhauses, an dem wichtige Theaterleute vielschichtige Hintergrundinformationen geben und mit uns diskutieren und an dem immer Mehr unserer Mitglieder teilnehmen.

Schließlich haben wir den Prozess der Erweiterung und Verjüngung unseres Vorstands begonnen und bereiten den Generationenwechsel vor. Die Zusammenarbeit des Schauspielhauses mit dem Freundeskreis ist auf freundschaftlicher Augenhöhe.

Das hat auch dazu beigetragen, dass das Schauspielhaus die schwierige Zeit umfangreicher Sanierungsarbeiten im großen Haus von April bis Oktober gut durchgestanden hat und jetzt wieder sehr gut unterwegs ist.

Top