MUTHEA e.V.

Bundesvereinigung deutscher Musik- und Theaterfördergesellschaften

Augsburg

Augsburger Impressionen zum Jahrestreffen in Gelsenkirchen

augsburg-theaterfreunde-logoDie letzte JHV 2016 des Dachverbandes der Deutschen Theater Fördervereine in Augsburg war Vorlage für die Kollegen im „Förderverein Musiktheater im Revier e. V.“ . Diese Messlatte haben die Freunde in Gelsenkirchen (fmt) bravourös gemeistert:

Das Musiktheater im Revier ist einer der bedeutendsten deutschen Theaterbauten der Nachkriegszeit, entworfen und errichtet durch ein Architektenteam unter der Federführung von Professor Werner Ruhnau.

Baukonzept: Größtmögliche Transparenz mit Integration des Stadtraums und optische Öffnung des Foyers nach außen durch eine gewaltige Glasfront. Bereits im Stadium der Planung wurde eine beispielhafte Harmonie von Architektur und bildender Kunst erreicht. 

Künstler am Bau: Yves Klein, Norbert Kricke, Jean Tinguely, Robert Adams, Paul Dierkes.

Fakten: Eröffnung 1959 als Drei-Sparten-Haus. Großes Haus 972 Plätze, 450 m². Kleines Haus 336 Plätze, Bühnenfläche 180 m². Glasfront 4.500 m². Denkmalschutz seit 1997. Mitarbeiter/innen: 277 aus 31 Nationen.

Der Generalintendant Michael Schulz, ließ es sich nicht nehmen, die Theaterfreunde persönlich zu begrüßen, in seiner Führung durchs Haus zahlreiche Besonderheiten herauszustellen und in der Podiumsdiskussion die existentiellen Aspekte zum Erfolg des Hauses zu erläutern.

In der traditionellen Podiumsdiskussion beleuchteten ausgesuchte Fachleute das Thema – Identifikation – Bedeutung von Spenden (fmt) – Sponsoring.

Frau Lorbeer vom Vorstand der MUThea referierte über das Thema Digitalisierung im Verband. Ihre Gedanken stießen auf Interesse der Vertreter der einzelnen Fördervereine. Augsburg z.B. erinnerte allerdings an seine aktuelle Mitglieder Struktur und wird die Digitalisierungs-Möglichkeiten (soweit nicht schon durch Internet, Facebook und Blog bereits realisiert) entsprechend der Entwicklung der Mitglieder Struktur planen und realisieren.

Theatersanierung, Café, Theaterpreis, Ballettgala und mehr

augsburg-begegnungsstätteDie Sanierung des Theaters steht natürlich ganz oben auf der Aktivitätenliste der Theaterfreunde Augsburg. Aber Rolf D. Neuburger und sein Team sind auch bei weiteren Aktionen beteiligt: Finanzierung einer Begegnunsstätte („Theater-Café“), Theaterpreis und Ballett-Gala sind ein paar Beispiele. Aber lesen Sie selbst:

Register to read more...

Die Augsburger Theaterfreunde berichten ...

Aktuelles zur Theater-Sanierung des Theater Augsburg

augsburg-theaterDer Augsburger Stadtrat entschied im Oktober mit überwältigender Mehrheit (7 Gegenstimmen von 60) nach 1½ Jahren Auseinandersetzung mit einer kleinen Gruppe von Sanierungsgegnern, die geplante Sanierung mit einigen Änderungen durchzuführen. OB Dr. Gribl wollte trotz Mehrheit im Stadtrat eine breite Zustimmung der Augsburger Gesellschaft zu seinen Planungen.

Die Theaterfreunde Augsburg (TfA) hatten durch zahlreiche Aktivitäten diese Politik von Anfang an unterstützt. Ein TfA Arbeitskreis Sanierung erarbeitete in den vergangenen Monaten 13 einzelne Projekte, die jetzt Schritt für Schritt realisiert werden.

 

OB Referat lud zu einer Gründungs-Veranstaltung „Spenden-Sammlung Sanierung"

Am 2.12. 2016 präsentierte OB Dr. Gribl vor einer Gruppe von „Förderern" seine Strategie einer konzertierten Vorgehensweise aller Sammler von Spenden- und Sponsorengeldern unter der Führung der Stadt. Alle Anwesenden (Stadt, Theater, potentielle Spendensammler) stimmten nach kurzer Diskussion einstimmig zu.

- Wichtigste Komponente ist eine zentrale Ansprechstelle bei der Stadt für alle Spenden-Akteure.
- Alle Spenden-Aktionen laufen unter einem von der Stadt noch zu entwickelnden „Branding" (Marke).
- Eine zentrale Konto Nummer mit Projekt bezogenen Unterkonten für die durchführenden Akteure wird die Stadt einrichten. Als Beispiel wurde die wichtigste von 13 konzipierten Aktionen des „TfA Arbeitskreises Sanierung" das Projekt Spenden für ein „TheaterCafé" an exponierter Stelle des Theater-Neubaus genannt. Dieses Projekt der TfA wurde beschlossen: Details für das einmalige Konzept werden demnächst auf der WS des Vereins veröffentlicht.
- Die Stadt wird eine Kooperations-Vereinbarung erarbeiten, die die Rechte und Pflichten der Vereinbarungs-Partner festlegen.
- Am 13.12. 2016 wird dieses Konzept im Kulturausschuss vorgestellt und anschließend im Stadtrat beschlossen.

Als führender Theater-Förderverein sehen wir der Sanierung positiv entgegen.

 

Nachwahlen im Vorstand der Theaterfreunde Augsburg

Der langjährige 2. Vorsitzende der TfA musste dieses Jahr aus Gesundheitsgründen leider vorzeitig sein Amt niederlegen. Nach einem halben Jahr intensiver Suche konnte die Mitgliederversammlung am 14.12. 2016 den Nachfolger einstimmig wählen: Dr. phil. Klaus Vogelgsang. Mit seinen 44 Jahren passt er nicht nur altersmäßig bestens in den Vorstand. Als Dozent an der Uni Augsburg und über 30 Jahre aktiv beim JungenTheaterTeam (JTT) ist er der optimale 2. Vorsitzende für den Verein.

 

Der zeitlose Kalender Kunst.Werk.Tanz

Zehn Jahre Ballett-Direktor war für Robert Conn Anlass, einen einmaligen Ballett-Kalender zu kreieren. Es ist ihm hervorragend gelungen. Ein Kalender ohne Kalendarium, mit 12 beeindruckenden Fotos, in außergewöhnlichen Locations in Augsburg. Dieses Kunst.Werk bietet mit seinen 12 künstlerisch außergewöhnlichen Motiven für Ballett-Liebhaber ein ideales Geschenk – nicht nur zu Weihnachten. Näheres im Internet: www.theaterfreunde-augsburg.de.

 

Opernball 2017 fällt aus

Eines der größeren Opfer der Theater Sanierung ist der Opernball 2017. Wegen der vergeblichen Suche nach einer adäquaten Location, wegen der personellen Belastung sowie der Kosten musste das Theater die weit über die Grenzen der Stadt beliebte Veranstaltung ersatzlos streichen (die Karten waren in den zurückliegenden Jahren innerhalb von Stunden ausverkauft).

 

Theater-Preis Verleihung des Augsburg Journals

Die jährliche Theater-Preis Verleihung mit Preisen für alle drei Sparten, die die TfA als Hauptsponser unterstützen, wird ins Frühjahr 2017 verschoben. Auch dies ist eine Konsequenz der Sanierung und der überraschenden Schließung des Großen Hauses ein Jahr früher als geplant.

 

TfA intensiv befasst mit dem Thema Theatersanierung (Theaterfahrt)
Eine interessierte Gruppe von Mitgliedern informierte sich auf der diesjährigen Theaterfahrt am Wochenende 8./9.Oktober in Heidelberg und Karlsruhe über Probleme und Chancen der Sanierung von Theatern: In Heidelberg führten Inten-dant Holger Schulze (vormals Oberspielleiter des Schauspiels in Augsburg) und sein Technischer Direktor Peer Rudolph durch das frisch sanierte traditionsreiche Haus und die neu errichteten Gebäude des Theaters. Perfekt ergänzend erläuterte am Badischen Staatstheater Karlsruhe (Intendant Peter Spuhler) der Sanierungsdirektor Ivica Fulir die baurechtlichen und technischen Anforderungen. Einen ausführlichen Bericht finden Sie auf unserer Homepage!

 

Eine Nachlese aus Sicht der Augsburger Theaterfreunde zum Jahrestreffen

neuburgerDie Augsburger Theaterfreunde (TfA) berichten in ihrem Quartals-Rundbrief Nr.02/2016 vom 18. Mai zum MUTHEA Jahrestreffen, das auf Einladung der TfA in Augsburg stattgefunden hat. Es war eine grandios verlaufene Veranstaltung, wie immer wieder bestätigt wurde.

 

Start war ein Empfang im Rathaus. Kulturreferent Thomas Weitzel begrüßte die 30 Gäste im Fü̈rstenzimmer und überraschte mit der überwältigenden Geschichte der Stadt: Römerstadt, Renaissance-Stadt, Fugger/Welser-Stadt, Brecht/Mozart/Diesel-Stadt, zukünftig: Weltkulturerbe-Stadt Wasserwirtschaft usw. Er ließ es sich auch nicht nehmen den Goldenen Saal persönlich und sehr unterhaltsam zu präsentieren. Der anschließende Stadtrundgang führte vom Rathaus in die Altstadt zu Brechts Geburtshaus, zur Barfü̈sserkirche, in die berü̈hmte Fuggerei - der ersten Sozialsiedlung, zur Maximilianstraße zum frü̈heren Stadtpalais der Fugger. Hier begrüßte uns der Vorstand der Fü̈rst Fugger Privatbank, Harald Fuchs, und brachte uns die Historie derer von Fugger inkl. Bankentwicklung näher, die die Fugger von Italien nach Augsburg gebracht hatten. Plötzlich wurde auch das bargeldlose Finanzwesen nachvollziehbar. Nach einer kleinen Kaffeepause in der Rest-Sonne schlenderte man in kleinen Gruppen Richtung Theater, wo der Wirt in der Theater-Kantine einen kleinen Imbiss vorbereitet hatte.

 

Anders als in den früheren Jahren war am Abend keine Theateraufführung geplant. Das Augsburger Ballett präsentierte sich mit einer exklusiven Generalprobe von „Soto Danza" - die in der „Brechtbü̈hne" am nächsten Tag Premiere hatte. Der Tag endete nach einem kurzen Spaziergang in der „Maximilianklause", dem Stammlokal der Theaterfreunde Augsburg, um den Abend in bester Stimmung gemeinsam ausklingen zu lassen.

Der Samstag startete um 9.30 Uhr mit der Jahreshauptversammlung im Foyer des Theater Augsburg.Im parallelen Begleitprogramm ging´s um 10.00 Uhr ins neue Fugger-Welser Erlebnis-Museum. Ein Museum ohne Exponate aber mit viel Geschichte(n) der beiden Familien, die im 15./16. Jh. Augsburg durch ihre weltweiten Aktivitäten zur reichsten Stadt Europas gemacht hatten. 

 

Nach einem gemeinsames Mittagessen im kleinen Foyer kam ein weiterer Höhepunkt des Programms: Die Podiumsdiskussion „Bekenntnis einer Stadt zur Kultur-Sanierung des Theater Augsburg". Die Gäste aus Nah und Fern hörten von einer hochkarätigen Diskussionsrunde, wodurch sich Augsburg Deutschland-weit mit einem Schildbürgerstreich hervortut. Das nach Jahrzehnten verrottete Theater soll für 189 Mio Euro mit Landesförderung von 107 Mio Euro saniert werden. Eine kleine Gruppe von „interessierten" Bürgern ist aber anderer Meinung und versucht, die Sanierung zu stoppen und nach einer Neuplanung seitens der Stadt - einige Jahre später – ein anderes Theater zu bekommen. Die Reaktion auf die Diskussion war kurz aber eindeutig: In ganz Deutschland gab es noch nie eine Bürgerbewegung gegen ein Theater! Den Befürwortern der Sanierung wünschte man viel Erfolg bei ihren Bemühungen. Bernhard Krumrey, der Vorsitzende der MUTHEA, fasste die Podiumsdiskussion fü̈r die Mitglieder zusammen: „Wir alle erleben zuhause ähnliche Situationen und können jetzt gewarnt sein, was alles Undenkbare geschehen kann".

 

Sponsoren haben wesentlich zum Gelingen der Veranstaltung beigetragen: „Cirkularium" für das leibliche Wohl; „Regio Augsburg Tourismus GmbH" mit der emotional gestalteten Tragetasche „Herkulesbrunnen auf der Maximilianstraße" und Zuschuss zu den Fü̈hrungen; das Theater Augsburg mit Infos zur Sanierung und dem aktuellen Spielplan; „Vorstände" Renate Wieland und Richard Rummel mit Bar-Spenden;Aktive Hilfen während der drei Tage: Doris Engel, Peter Boegler, Richard Rummel, Andreas Zilse sowie die Kuchenbäcker: Doris Engel, Elke Klein, Uta Mörgenthaler, Erika Ziegler, Dr. Nizar Yasine.

Die Gäste empfanden diese fünf hausgemachten Kuchen nicht nur sehr schmackhaft. Sie waren für sie eine persönliche Geste der Theaterfreunde Augsburg.

 

Diese drei Tage haben den Gästen aus der gesamten Republik ein unbekanntes Augsburg gezeigt und in vielerlei Hinsicht neue Aspekte vermittelt.

Aktuelles aus Augsburg

Aktuelles zur Theater-Sanierung des Theater Augsburg

 

theaterfreunde-augsburgNach Öffentlichkeits-wirksamen Aktionen der Sanierungsgegner hat der Kulturreferent Augsburg einen „Bürgerbeteiligungs-Prozess“ gestartet. Drei hoch professionelle Moderatoren, die bereits ähnliche Aktionen Deutschland-weit gemanagt haben, haben diese Aktion geplant und die ersten drei Aktionstage mit großem Erfolg durchgeführt. Thema war es, inhaltliche Wünsche der Bürger zu sammeln und sie Ergebnis-offen zu diskutieren.

Dieser erste Schritt stieß auf große Resonanz seitens der Augsburger Bürgerschaft. Als nächster Schritt werden am 22. und 23. Januar 2016 ähnliche Veranstaltungen durchgeführt, bei denen architektonische Aspekte behandelt werden.

Bei der MUTHEA Jahrestagung im Mai 2016 wird (dies) das Thema der traditionellen Podiumsdiskussion die „Theatersanierung Augsburg“ sein. Die Teilnehmer werden folglich die Ergebnisse dieses „Bürgerbeteiligungs-Prozesses“ hautnah mitbekommen und für eventuell ähnliche Probleme in ihren Städten nutzen können.

 

60 Jahre arbeitete das Theater Augsburg ohne substanzielle Baumaßnahmen, ohne Sanierung könnte die Schließung drohen.
Im Juli 2015 hat der Augsburger Stadtrat nach fast zehnjähriger Planungsphase ein Jahrhundertprojekt beschlossen: Die Sanierung des Theaters Augsburg. Das wirklich Interessante dabei ist, dass es nicht nur eine bauliche Sanierung geben soll, sondern es soll ein Theater der Bürger entstehen. Für die  Sanierung, die 2017 beginnen soll, wird mit einem Gesamtvolumen von 186,3 Millionen Euro gerechnet.

 

Es gibt eine Reihe spannender Fragen, auf die Antworten gefunden werden müssen:
Wie soll die Theaterlandschaft der Zukunft aussehen?
Wie geht man mit dem Areal des Großen Hauses um, das als Einzeldenkmal in der Bayerischen Denkmalsliste steht? Wie setzen sich die Kosten zusammen und wie erfolgt die Finanzierung?

Welchen Zeitrahmen sollen die Baumaßnahmen haben? Ist der Begriff Jahrhundertprojekt wörtlich zu nehmen? Wo spielt das Theater in der Sanierungsphase?
Wie gesagt : Spannende Fragen (insbesondere die erst genannte), von denen auch einige bei der MUTHEA-Podiumsdiskussion eine Rolle spielen werden.

Theater-Sanierung, Theater-Preis und Zemlinsky-Oper

Aktuelles zur Theater-Sanierung des Großen Hauses in Augsburg

Der ewige Kampf zwischen Planern und Öffentlichkeit hat auch in Augsburg zugeschlagen. Im Oktober wird ein „Runder Tisch“ das weitere Vorgehen diskutieren.

Da dieses Thema sehr viele Theater in Deutschland bewegt, wird sich die MUTHEA Podiums-diskussion beim Jahrestreffen im Mai 2016 ebenfalls damit befassen. Hochaktuell werden dann Profis aus dem Theater, aus der Politik und dem Publikum mit Ihnen diskutieren.


Theater Preis des Augsburg Journals

theaterfreundeaugsburgIm September 2015 wurden im Rahmen der Theater Preis Verleihung herausragende Leistun-gen der Künstler honoriert. Die TfA sind Hauptsponsor und unterstützen somit das Theater Publikums durch die Hauptpreise in den Sparten Musiktheater, Schauspiel und Ballett.


König Kandaules – die wenig aufgeführte Oper von Zemlinsky
Alexander Zemlinsky schrieb in den Jahren 1935 bis 1939 an der Oper Der König Kandaules nach einem Dra-ma von André Gide. In diesen Jahren floh er vor den Nationalsozialisten nach New York und hoffte, das Werk dort zu vollenden, was ihm aber nicht gelang, denn die von ihm als „ultramodern“ bezeichnete Oper fand dort keinen Abnehmer. Das Werk blieb unvollendet und wurde erst 1996 in Hamburg von Anthony Beaumont ver-vollständigt uraufgeführt. So ist Kandaules das wenig gespielte und eher unbekannte Werk des Komponisten. Die Oper Augsburg wagte die Aufführung hatte bei der Premiere am 27.09.2015 einen durchschlagenden Er-folg. Der Kritiker der Augsburger Allgemeinen formulierte es so: Nun hat das Theater Augsburg den „Kandau-les“nicht nur reanimiert, sondern inszenatorisch so zugespitzt und musikalisch so fulminant wiedergegeben, dass das Ergebnis ausstrahlen dürfte über Süddeutschland hinaus.
Die Geschichte des Königs, der es nicht erträgt, dass niemand außer ihm seine Frau sehen darf und der sie daher zwingt, sich vor seinen Freunden und seinem Hof zu enthüllen, behandelt ein immer wieder verarbeitetes Thema des Künstlers, der sein Werk verliert, indem er es in die Öffentlichkeit gibt. Erzählt werden die Ge-schehnisse aus der Sicht des armen Fischers Gyges, der dem König bedürfnislos erscheint und ihn damit provoziert. Kandaules überredet Gyges, mit Hilfe eines magischen Ringes, der den Träger unsichtbar macht, seiner Frau beizuwohnen. Als diese den Betrug entdeckt, fordert sie Gyges auf, Kandaules zu töten und krönt ihn dann zum neuen König.
Neben dem Künstlerdrama und der verderblichen Prahlsucht des Königs/ Künstlers, der seine Frau/ sein Werk zur Hure macht, ist Zemlinskys Bearbeitung auch als die Ankunft einer neuen Zeit zu sehen, in welcher die hohe Kunst verschleudert und in einer Art „Ausverkauf“ auf dem Markt feilgeboten wird, statt den wenigen Eingeweihten vorbehalten zu sein. Doch gerade dieser Gehalt bescherte dem Werk sowohl in Europa als auch in den USA sein langes Schattendasein.

Domonkos Héja, der neue Generalmusikdirektor studiert dieses besondere, hochexpressive und aufregende Musiktheaterstück als seine erste Arbeit in Augsburg ein.
Die lesenswerte Kritik zu dieser Premiere in der Augsburger Allgemeinen Zeitung finden Sie auf der Web Site der "Theaterfreunde Augsburg" www.theaterfreunde-augsburg.de.

Stiftung Augsburger Theater Kultur

Der Kulturförderverein „INS Theater Augsburg“ gründet die „Stiftung Augsburger Theater Kultur“.
augsburg-stiftungAusgangspunkt für die Gründung der Stiftung waren die überwiegend negativen Kommentare in der Öffentlichkeit über die Notwendigkeit einer Kulturstätte wie das Theater Augsburg.
Um einen erhöhten Mittelzufluss für eine erweiterte Zielgruppe der Augsburger Kulturlandschaft über das Theater Augsburg zu erreichen, bot sich die Gründung einer Stiftung an. Eine Stiftung ist prädestiniert für erhöhte Zuwendungen. Das liegt an den strengen Vorgaben für die Verwaltung des Vermögens und die Verwendungskontrolle und bietet zudem finanzielle Steuervorteile für den Stifter. Aber auch für die Stiftung ergibt sich neben den erhöhten finanziellen Mitteln und einem erhöhten Zinsertrag aus dem Stiftungsvermögen eine größere Spannbreite in der Verwendung der Geldbeträge.
Die Gründung einer Stiftung durch den Verein ist mit einem extrem geringen administrativen und finanziellen Aufwand verbunden, wenn sich der Gründer, in diesem Fall „INS Theater Augsburg e.V.“, unter ein vorhandenes Stiftungsdach (Stiftergemeinschaft) angliedert. Die Kreissparkasse Augsburg hat uns angeboten dies zu organisieren. Die Kontrolle und Administration erfolgt durch die DT Deutsche Stiftungstreuhand AG. 
Die Verwendung der anteiligen Ausschüttung aus dem Stiftungsvermögen wird durch den Stiftungsrat, der aus 5 Mitgliedern besteht, mitbestimmt werden. Zurzeit gehören dem Stiftungsrat Mathilde Hörmann, Unternehmerin, Gisela Köhler, Marlies Ott, Vorstände des Kulturfördervereins sowie Georg Nagler, Kunsthistiker, an. Ziel ist es den Stiftungsrat um ein Mitglied aus der Industrie zu erweitern.    
Das Kapital für die Gründung der Stiftung wurde privat aufgebracht. Mittel des Vereins „INS Theater Augsburg“ stehen der Stiftung nicht zur Verfügung. Somit ist gewährleistet, dass der Verein seine Tätigkeit in bewährter Form weiterführen kann.
Die Zeit für die Realisierung einer Stiftung ist gerade jetzt besonders notwendig, weil durch das „Thema Sanierung des Theaters“ in aller Munde ist und die Diskussion über die zu verteilenden Finanzen voll entbrannt ist.

Die Theaterfreunde Augsburg berichten

Aktuelles zur Theater-Sanierung

theaterfreunde-augsburgWie berichtet gab es in Augsburg Widerstand gegen die Theater-Sanierung. Durch eine Leserbrief-Aktion der TfA und eine TV Diskussion zwischen dem Kulturreferenten (einem Gegner der Sanierung) und dem Vorsitzenden der TfA eskalierte die Diskussion in der Stadt. Die Bayerische Staatsregierung gewährte aber inzwischen 107 Mio Euro Zuschüsse. Die Sanierung wird also ab 2017 starten.
Wir haben die Veröffentlichungen auf die TfA-Website gestellt. Wen es interessiert, der kann es sich unter www.Theaterfreunde-Augsburg.de ansehen.


Freuen Sie sich auf Augsburg

Die Planungen für das MUTHEA Jahrestreffen 2016 ist in vollem Gange: die Leitung des Theater Augsburg freut sich, Sie empfangen zu können. Sie werden einen hoch emotionalen Ballettabend genießen können. Im größten Renaissance Rathaus nördlich der Alpen wird der Oberbürgermeister Sie begrüßen und in zwei Hotels sind bereits ausreichend Zimmer (in zwei Preisklassen) für Sie reserviert. Die Podiumsdiskussion wird unter dem brisanten Thema Theater-Sanierung stehen, was für viele Theater in Deutschland relevant sein dürfte.

Die Wünsche der Delegierten nach mehr Austausch untereinander werden trotz eines interessanten Rahmenprogramms voll erfüllt.


Theater Preis des Augsburg Journals

Im September 2015 werden im Rahmen der Theater Preis Verleihung herausragende Leistungen der Künstler honoriert. Die TfA sind Hauptsponsor und unterstützen somit das Theater wirksam.


Digitale Leuchtschrift

Für über 40.000 Euro ziert die Fassade des Denkmalgeschützten Großen Hauses seit Mai 2015 eine Digitale Leuchtschrift, die von weitem auf dem Weg zum Theater auf aktuelle Veranstaltungen hinweist. Dies ist besonders im Hinblick auf die Sanierung wichtig, damit die Bürger erfahren, was, wann wo (in welcher Ausweich-Spielstätte) gespielt wird.

So unterstützen die TfA massiv den Erfolg des Theater Augsburg, auch wenn das Haus geschlossen sein wird.

Soiree und Stadtrundgang

augsburg-goldener-saalFür Mitglieder von INS-Theater Augsburg, Mitglieder der Theaterleitung  und Freunde gab es am 14. März im Hause Köhler die 12. Soiree mit den beiden Künstlern vom Theater Augsburg – Mezzosopranistin Kerstin Descher und Solorepetitor Michale Wagner.

Ende März organisierten wir einen Stadtrundgang mit einer Kunsthistorikerin und neuen Mitgliedern des Theaters.  

Im April besuchte eine Gruppe von INS-Mitgliedern Berlin inkl. Friedrichstadtpalast, Kabarett DIE DISTEL, ein Beethoven-Konzert in der Berliner Philharmonie mit Dirigent José Moreno und den Bundestag.

INS-Theater ist Sponsor der Naturhörner, die z. Zt. In der Mozart-Oper „Gärtnerin aus Liebe“ zum Einsatz kommen.

Neues von den "Theaterfreunden Augsburg"

Die "Theaterfreunde Augsburg" feierten 2014 ihr 60-jähriges Jubiläum. Sie wurden gegründet, um den Wiederaufbau des Theaters Augsburg 1954 durch die Finanzierung des Foyers tatkräftig zu unterstützen.

Jetzt wurden die Pläne zu einer Generalsanierung – beginnend 2017 – mit einer Gesamtsumme (zur Zeit noch) von 235 Mio Euro dem Stadtrat und der Öffentlichkeit (wer soll das bezahlen?) vorgestellt. Die "Theaterfreunde Augsburg" wurden vom Kulturreferenten eingeladen, in einer Sponsoren-Gruppe Strategien zu entwickeln, um einen materiellen aber auch immateriellen Beitrag zur Realisierung zu leisten.

So wird der Kulturreferent am 13. April 2015 im Rahmen des monatlichen "Theater-Treffs" die Pläne präsentieren und sich den Fragen der Mitglieder stellen.

Nachdem die "Theaterfreunde Augsburg" vor zwei Jahren am Eingang des kleinen Schauspielhauses „Brechtbühne“ eine digitale, farbige Videotafel im Wert von 23.000 Euro finanziert hatten, wird Ende März diesen Jahres an der historischen Fassade des großen Hauses ein digitales Schriftband eingeweiht, das die "Theaterfreunde Augsburg" mit über 40.000 Euro finanziert haben. Mit dieser Tafel wird die Augsburger Öffentlichkeit während der 4-jährigen Sanierungsphase permanent darüber informiert, wann, welche Aufführung des 4-Spartenhauses an welchem Ort zu sehen sein wird.

Rolf D. Neuburger
Vorsitzender der "Theaterfreunde Augsburg" 

Aktivitäten der Theaterfreunde Augsburg

1.    "Theaterfreunde Augsburg" feierten 2014 ihr 60-jähriges Bestehen

theaterfreunde-augsburg1954 – neun Jahre nach Kriegsende – gründeten einige namhafte Augsburger Bürger den „Verein zur Förderung des Theater Augsburg e.V.“. Es war der Stadt nicht gelungen, die notwendigen Mittel zum Wiederaufbau des total zerstörten Theaters allein aufzubringen.

Dieses Jubiläum feierte der Verein im Rahmen eines Sommerfestes im Höfle an der Freilichtbühne. Einen Bericht mit Fotos finden Sie im Internet: 

www.Theaterfreunde-Augsburg.de/Sommerfest.

2.    Vierteljährliche Rundschreiben an Mitglieder und Interessierte

Sämtliche Aktivitäten rund um den Verein vermitteln die vierteljährlichen Rundbriefe. Diese sind ebenfalls auf der Website des Vereins runter zu laden - gleich auf der Startseite. So kann sich jeder informieren.

3.    Die jährliche Theater-Fahrt führte 2014 nach Stuttgart  -  ins Ballett

Normalerweise besuchen die "Theaterfreunde Augsburg" einmal im Jahr ein anderes Opernhaus. Aufgrund der guten Verbindungen des Ballettdirektors Robert Conn und seiner Frau Yseult Landevai (beide frühere Solotänzer in Stuttgart) fuhren 40 Mitglieder nach Stuttgart. Die 2-Tagesfahrt bot neben dem Besuch des Staatstheaters ein attraktives Rahmenprogramm mit Empfang im Rathaus, Stadtführung und Besuch des Mercedes-Museums. Interessante Details zeigt die Website.

4.    Generalsanierung des Theater Augsburg ab Spielzeit 2017 / 2018

Das Vier-Spartenhaus Augsburg wird ab der Spielzeit 2017 mit ca. 100 Mio Euro generalsaniert. Auf diese Jahrhundertaufgabe bereiten sich auch die "Theaterfreunde Augsburg" entsprechend vor. Für mindestens zwei Jahre wird das Große Haus geschlossen und neben der Brechtbühne werden Ausweich-Spielstätten das Kulturleben der Stadt interessant beleben.

5.    Zur Jahrestagung der MUTHEA 2016 trifft man sich in Augsburg

Mit dem Vorstand der MUTHEA ist beschlossen, die Jahrestagung 2016 im Großen Haus in Augsburg durchzuführen. Sie werden also die einmalige Chance haben, das „alte Haus“ zu erleben und in wenigen Jahren mit dem dann sanierten Theater vergleichen zu können. Ein interessantes Rahmenprogramm inkl. eines Empfangs im größten Renaissance-Rathaus nördlich der Alpen wird Sie begeistern.

Augsburg: "Unsere Stärke ist unser aktives Vereinsleben"

augsburg-motivDer Kulturförderverein INS Theater Augsburg e.V. ist Mitglied im Dachverband Muthea, der Bundesvereinigung Deutscher Musik- und Theaterfördergesellschaften e.V., um einen Erfahrungsaustausch mit anderen Fördervereinen pflegen zu können. Unser Ziel ist in erster Linie, die Künstlerinnen und Künstler des Theater Augsburg tatkräftig und finanziell zu unterstützen. Bei der Gala von HEREINSPAZIERT am 14. September 2014 konnte der Verein erneut einen Scheck in Höhe von €5.000 für die Theaterpädagogik überreichen. Die Blechbläser des philharmonischen Orchesters Augsburg erhielten für ihr Konzert im MAN Museum im November 2014 einen Zuschuss in Höhe von €1.000, um das Orchester mit herausragenden Gastmusikern zu ergänzen.

 

Auf politischer Ebene versuchen wir, auf die Belange des Theaters hinzuweisen. Zu unseren monatlichen INS Treffen konnten wir den Augsburger OB, Herrn Dr. Gribl, den Kulturreferenten der Stadt Augsburg, Herrn Weitzel sowie den Stadtrat und Vorsitzenden des Kulturausschusses, Herrn Jäckel begrüßen. Anfang des Jahres 2015 freuen wir uns auf den Besuch des Referatsleiters für Schulung und Bildung, Herrn Köhler.

Die Reise nach Luzern und Zürich „auf den Spuren von Richard Wagner“, die Teilnahme beim „Tag der offenen Tür“ und bei „Hereinspaziert“, der Empfang der neuen Ensemblemitglieder durch den Verein unter Teilnahme der Theaterleitung, die durchgeführte Adventsfeier für Mitglieder des Theaters sowie Hauskonzerte mit Frau Sophia Brommer und Herrn Martin Herrmann waren die Höhepunkte in 2014. Für 2015 veranstalten wir für Mitarbeiter des Theaters eine organisierte Stadtführung sowie ein Hauskonzert mit Frau Kerstin Descher.

Neues Mitglied: INS-Theater Augsburg e.V.

ins-theater-augsburgDas neue MUTHEA-Mitglied, der Kultur-Förder-Verein "INS Theater Augsburg e.V."  stellt in seinem ersten Beitrag für die MUTHEA-Internetseite und für MUTHEAaktuell seine Aktivitäten zur Mitgliederwerbung vor:


Die Art der Mitgliederwerbung orientiert sich an der Zielrichtung des Vereins. Unser Bestreben ist ein behutsames und kontinuierliches Wachstum, wobei wir besonderen Wert auf die Integration neuer Mitglieder legen. Unser Fokus liegt auf der Gewinnung von Fördermitgliedern.

Register to read more...

'Exemplarische Aktivitäten' der Theaterfreunde Augsburg

theaterfreundeaugsburgRolf D. Neuburger, 1. Vorsitzende der Augsburger Theaterfreunde, berichtet zu den Aktivitäten des Vereins.

 

1. 60 Jahre Theater Augsburg.
1954 gründeten Augsburger Bürger den Verein, um den Wiederaufbau des im Krieg zerstörten Theaters zu fördern.
Aus diesem Anlass feierte der Verein am 26. Juli im „Höfle“ an der Freilichtbühne, eine der schönsten Open Air Arena Süddeutschlands ihr Sommerfest. Die Intendantin sowie der neue Kulturreferent beglückwünschten die Theaterfreunde zu diesem jahrzehntelangen Erfolg.

 

2. Die jährliche Theater-Fahrt führt Anfang Dezember 2014 nach Stuttgart zum Ballett. Dank der guten Verbindungen zu den Freunden in Stuttgart

war es gelungen Karten zu bekommen – was fast einem Wunder gleichkommt.

 

3. Die Augsburger Wochenzeitschrift „Augsburg Journal“ verleiht zum 15. Mal den „Theater Preis“. Die "Theaterfreunde Augsburg" übernahmen nun schon zum dritten Mal als Hauptsponsor die Siegprämien von jeweils 1.000 Euro für die Gewinner im Bereich Musiktheater, Schauspiel und Ballett.

 

4. Die monatlichen "Theater-Treffs" präsentieren den jeweils 40 – 60 Teilnehmern Künstler und Theaterschaffende. Die recht kompetenten Mitglieder garantieren stets für lebhafte Diskussionen. Diese Veranstaltungsreihe ist das Rückgrat der Förderung im immateriellen Bereich unter dem neuen Motto: „Mehr wissen bildet“.

 

Mehr Informationen zum Verein und seinen Aktivitäten vermittelt die Website der "Theaterfreunde Augsburg" unter: www.theaterfreunde-augsburg.de.

 

 

Die Theaterfreunde Augsburg sind unser neuestes Mitglied

Rolf Neuburger, der 1. Vorsitzende der Theaterfreunde Augsburg, war zu Gast beim Jahrestreffen in Göttingen, um sich einen persönlichen Eindruck von unserer Bundesvereinigung zu machen und dann anschliessend seinem Vorstand eine Empfehlung zur Mitgliedschaft zu geben.

Seit Anfang Mai sind die Theaterfreunde Augsburg Mitglied, unser zweites neues Mitglied in wenigen Monaten. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit!

 

Sein Fazit zum Jahrestreffen 2013: "Die Eindrücke von dieser Tagung waren durchweg positiv, weil im Netzwerk zahlreiche Aspekte ausgetauscht und diskutiert werden können, weil neue Kontakte unter Gleichgesinnten immer hilfreich sind, weil man Anregungen mitnehmen kann, weil z.B. die Finanzsituation deutscher Theater überwiegend ähnlich ist und die Fördervereine sich gegenseitig austauschen können.

Besonders informativ erlebte ich die Podiumsdiskussion am Sonntag zum Thema "Die Finanzkrise - ein Dauerzustand! Bleibt die Kunst auf der Strecke?" Das lag in erster Linie an den Diskutanten, die mit viel Kompetenz und Insider-Kenntnissen das Thema beleuchteten.

Nicht zuletzt genoss ich, dass ich zahlreiche sympathische Theater-affine Menschen kennenlernen konnte."

 

© 2012 MUTHEA e.V.